Die Anspannung steigt. In ein paar Minuten geht es los.

Bist Du gut genug vorbereitet? – Was werden die anderen von Dir denken?

Wirst Du der Aufgabe gerecht? – Kannst Du überzeugen?

Jeder kennt ihn wohl – den Moment in dem man seine Komfortzone verlassen muss, um vor einer großen Gruppe eine Rede zu halten.

Alle Blicke fixieren nur eines – Dich!

Egal ob bei Präsentationen auf der Arbeit, Reden auf Geburtstagen, oder einer Prüfung in der Schule oder der Uni.

Schnell kommt man dann in einen inneren Monolog, wie zu Beginn des Textes und fragt sich, ob man der Aufgabe überhaupt gewachsen ist.

Dabei kann es so einfach sein, eine perfekte freie Rede zu halten.

Ich zeige Dir im heutigen Powerimpuls 10 Tipps, mit denen es Dir garantiert gelingt.

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar unter dem Video, ob dir die Tipps geholfen haben, deinen Perfekten Vortrag zu halten.

Alles Liebe

Dein Thomas Friebe

 

Aus dem Video:

Ich bin es wieder Thomas Friebe, Profisprecher und Coach und beim letzten Video haben wir uns damit beschäftigt wie du die EHA Formel; E wie Energie, H wie Haltung, A wie Adressat dazu nutzen kannst, wenn du im Meeting plötzlich nach deiner Meinung gefragt wirst.

Denke an diese drei Dinge:

Welche Energie habe ich und wie kann ich sie verbessern.

Welche Haltung habe ich und was will der Adressat von wir hören beziehungsweise wie kann ich ihn gut adressieren.

Wie kann ich das, was er hören will in Worte fassen, dass er es auch versteht.

 

 

Heute geht es darum, wie du deinen Vortrag, deine Präsentation oder deine Rede mit 10 Tipps so gestaltest, dass er durch die Decke geht, denn ich werde immer wieder gefragt, wie machst denn du das, bereitest du das vor?

Na klar einen guten Vortrag oder eine richtige Präsentation oder auch eine Rede, die muss gut strukturiert sein und die muss ich natürlich vorbereiten, da kann ich nicht spontan auf die EHA Formel setzten, auch wenn die natürlich mit dazu gehört.

Aber diese 10 Tipps sollen dir helfen, dass du wirklich deine Message optimal rüber bringen kannst und wenn du dir auch nur drei davon merkst, dann wird der Vortrag schon durch die Decke gehen.

 

 

Der erste Punkt ist, und das merke ich immer wieder, der erste Eindruck zählt nämlich, wie gehst du hin bevor der Vortrag los geht oder bevor du im Meeting eine Rede halten musst.

Geh aufrecht und zügig nach vorne, denn ich erlebe das oft und manche Leute fragen mich ja auch, ob ich ihnen helfen kann, ihre Präsentation oder ihren Vortrag noch besser und überzeugender zu gestalten und dann setzte ich mich oft darein und höre mir das an und merke, dass der erste Punkt oft schon nicht erfüllt ist. Das die Körperhaltung oft eher negativ und unmotiviert auf einen Zuhörer wirkt.

Aber wenn du gerade, aufrecht und zügig nach vorne gehst, dann ist das schon oft das erste, was die Menschen von dir wahrnehmen und das ist ein ganz wichtiger Punkt.

Der zweite Punkt ist: Sprich erst, wenn absolute Ruhe ist.

Nimm dir Zeit, sprich erst, wenn absolute Ruhe ist. Ob du am Rednerpunkt stehst oder frei auf der Bühne.

Das erfordert ein bisschen Übung und auch Mut, aber du wirst merken, dass wird deine Kompetenz nach oben bringen, denn man wird dir zuhören, denn du bestimmst, wann du anfängst.

Und wenn es da so eine Gruppe gibt, die noch plaudert, dann schau in die Richtung, wohlwollend und sag nichts. Lächle und du wirst merken, um diese Gruppe herum werden die Leute dann dafür sorgen, dass du Ruhe hast und anfangen kannst.

Der dritte Punkt, jetzt sind wir beim Start in deine Rede, beginne mit etwas unerwartetem, mit einem Aufrüttler. Vielleicht auch mit einer krassen These, klatsch in die Hände oder mach irgendwie eine verrückte Bewegung, irgendetwas, dass die Aufmerksamkeit des Publikums auf dich zieht.

Ich habe neulich nochmal einen kleinen Vortrag gemacht über wie erlebe ich meine Stimme und wie kann ich sicher auftreten vor Publikum und da habe ich mit einer Übung angefangen, die ich grundsätzlich immer mache bevor ich ins Studio gehe um eine Sprachaufnahme zu machen, denn dadurch kann ich meine Lippen schön entspannen.

Vierter Punkt: Liebe dein Publikum.

Für wen machst du das, wenn du einen Vortrag hältst?

Überlege dir, was will ich damit ausdrücken, für wen das ist und liebe dein Publikum. Es gibt nichts schlimmeres als einen sarkastischen oder ironischen Sprecher, bei dem du merkst: Der liebt sich selber, aber nicht die Leute, die im Publikum sitzen.

Wenn du dein Publikum liebst, dann merkt es das, dann schenkt es dir auch wieder Aufmerksamkeit.

Ich nehme gerne das Bild von einer Gießkanne: Stell dir vor du hast eine Gießkanne, die ist voll mit Liebe. Und die gießt du über dein ganzes Publikum aus und das Bild soll dir helfen, in die richtige Stimmung zu kommen.

Liebe dein Publikum.

Und fünfter Punkt: Werde persönlich.

Und ich höre immer wieder: ,,Ja aber dadurch mache ich mich ja verletzbar“

Ja du machst dich verletzbar, aber du gewinnst auch vertrauen.

Und sechster Punkt: erzähle Geschichten, persönliche Geschichten. Story telling, nennt man das im amerikanischen.

Erzähle Geschichten, die nachvollziehbar sind oder die ganz außergewöhnlich sind.

Schau dir zum Beispiel meine Blogvideos an. Oft beginnen die mit einer persönlichen Anekdote, oder echten Erlebnissen oder Beispielen, auf die ich dann zum Beispiel meine Message setzen kann oder das was mir wichtig ist. Du kennst die Märchen und die Romane, all das sind Dinge, die wir auch in unseren Vorträge einbauen sollten.

Story telling, erzähle Geschichten.

Und wie machst du das?

Punkt sieben: In kurzen, klaren Sätzen.

Um Menschen zu erreichen, brauchst du eine einfache und verständliche Sprache und keine eingeschobenen Nebensätze oder Substantive, sondern aktive und klare Verben, also nicht so etwas wie: ,,Ich möchte die Wichtigkeit dieser These betonen“, sondern: ,,Mir ist wichtig, dass das was ich hier sage, bei ihnen ankommt“ Der gleiche Satz, aber viel klarer und persönlicher.

Sprich, Nummer acht, deutlich und mit klarer Stimme.

Dazu habe ich übrigens ein eigenes Video gemacht, das ’nie mehr nuscheln‘ heißt, hier auch im Youtube Channel zu sehen oder in meinem Blog.

Und da ist die Stimmlage natürlich besonders wichtig, vor allem im Vortrag. Sprich in einer entspannten Stimmlage, dazu in den Bauch atmen, aber versuche nicht extra tief und ruhig zu sprechen, sondern wechsle ruhig von hoch zu tief.

Veränder auch ruhig das Tempo, sonst wird der Vortrag schnell monoton.

Sprich und schau die Zuhörer an, das wäre die Nummer neun.

Beziehe die Zuhörer mit ein.

Wie machst du das?

Stelle Fragen, die zu deinem Thema passen beispielsweise, wer von euch hier hat dies oder das mal erlebt? Und beziehe die Leute aktiv mit ein, in dem du sie ansprichst: Darf ich mal bitte um ein Handzeichen bitten, wer von ihnen hat Kinder?

Und dann abwarten, wenn die Hände hoch gehen, zählen und dann reagieren.

Wenn du die Zuschauer noch aktiver mit einbeziehen willst, dann bitte sie zum Beispiel auf zu stehen.

Das ist immer ganz schön nach der Mittagspause, anstatt die Leute zu bitten ein Handzeichen zu geben, bittest du sie kurz aufzustehen und dadurch kommen sie natürlich in eine aktive Rolle und je nachdem was du für ein Thema hast, bleibt auch das, was du sagst besser hängen; durch Bewegung lernen, indem wir uns bewegen.

Punkt zehn, ist ähnlich wie Punkt neun, aber du beziehst die Zuschauer nicht nur körperlich mit ein sondern auch emotional.

Bringe sie zum lachen, zum weinen, zum nachdenken. Bringe sie in eine emotionale Stimmung und sozusagen als Bonus noch oben drauf: Ende immer mit einer Handlungsaufforderung.

Bei einer Hochzeitsrede kann das ganz banal ein Trinkspruch sein: ,,Also deshalb lasst uns alle die Gläser auf das Brautpaar erheben“. Und bei einem Business Vortrag vielleicht: ,,Ich freue mich, wenn sie mich auf Xing kontaktieren, notieren sie sich doch bitte meinen Namen und schicken sie mir eine Kontaktanfrage“. Oder noch einfacher: ,,Legen sie doch bitte ihre Visitenkarte hier in den Hut, der jetzt gerade rum geht und ich werde sie dann kontaktieren“

 

 

Schreib mir gerne, ob du Tipps anwenden konntest und bei welcher Gelegenheit.

Vielen Dank dafür und alles liebe, dein Thomas Friebe.

 

 

Hey, wenn dir das Video gefallen hat, dann freue ich mich über einen Daumen nach oben, vielleicht teilst du es auch oder kommentierst es auch.

Je nachdem wie ich gerade eingebunden bin versuche ich Zeitnah zu antworten, kann schonmal ein paar Tage dauern, aber ich gebe mir mühe.

Also, Kommentar hier runter, teilen, weiterleiten, abonnieren.

Auf ganz bald, dein Thomas Friebe.