Schau nach vorne!

Was auch immer passiert ist: ein persönlicher Schicksalsschlag für dich selbst,

eine Tragödie in deiner Familie oder das furchtbare Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt.

Was geschehen ist, ist geschehen und wir können es nicht rückgängig machen.

Was wir aber beeinflussen können, ist, wie wir die Situation bewerten und

was wir daraus machen. Daher geht es im heutigen Powerimpulse um konstruktive Wege aus der Krise…

Aus dem Video:

Ich bin Thomas Friebe und ich freu mich, dass du nach vorne schauen willst, denn dass ist der Titel dieses Films.

Wenn wir von einem schrecklichen Schicksalsschlag geplagt werden oder jetzt der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin, der uns alle so fassungslos hinterlässt, dann ist es aber auch Zeit nach vorne zu schauen und nicht in dieser Schockstarre zu verbleiben und in der Angst, sich nicht mehr aus dem Haus zu trauen und alles nur noch schwarz zu sehen, sondern wir müssen uns überlegen, was kann das so gesagt für unser Leben als Impuls bedeuten, das wir nach vorne schauen, dass wir in die Zukunft und unser Leben in der Zukunft besser gestalten und das ist genau die Frage und die Herausforderung des heutigen Powerimpulses.

Überlege dir, was wäre, wenn du selber betroffen gewesen wärst. Oder ein Verwandter von dir oder jemand, der dir nahe steht und an welchem Punkt in deinem Leben wärst du und was wäre noch unvollendet gewesen.

Was wäre gewesen, wenn du dabei gewesen wärst oder wenn es heute passiert und überleg dir dann, was kann sich ändern.

Was kannst du heute ändern, was du eben noch nicht vollendet hast?

Überlege dir vielleicht drei Dinge, die dir unheimlich wichtig sind, die du immer wieder aufgeschoben hast, die aber eigentlich unvollendet sind in deinem Leben.

Vielleicht ist es eine Versöhnung oder vielleicht ist es einfach, dass du mehr Zeit mit deinen Kindern, Freunden oder Verwandten verbringen möchtest und im Grunde genommen die Arbeit immer dazwischen steht.

Was ist es, was dir eigentlich wirklich wichtig ist.

Und dann kann so ein schlimmes Ereignis dir auch zeigen, dass es einen Impuls gibt, der dir klar macht: Ja, es kann jeden Moment zu ende sein und was wäre dann.

Was würde ich dann eigentlich bereuen, nicht getan zu haben.

Steve Covey sagte einmal: ,,Niemand bereut auf dem Sterbebett zu wenig Zeit im Büro verbracht zu haben“

und genau darum geht es.

Es sind die Menschen, unsere Beziehungen, es ist das was uns ausmacht, was wir vielleicht auch gemeinsam miterleben möchten.

Eine Reise, die du schon lange aufgeschoben hast.

Eine Beziehung, die du wieder kippen möchtest.

Eine Zeit, die du mit jemandem intensiv verbringen möchtest.

Überlege dir was wirklich wichtig ist und dann schreib es auf und arbeite heute noch daran, diesen Plan in die Tat umzusetzen.

Das ist die Herausforderung: nach vorne schauen und zu Taten schreiten.

Viel Erfolg dabei, ich freue mich sehr, wenn du mir hier einen Kommentar hinterlässt.

Dein Thomas Friebe.