Ein Expertengespräch mit Holger Backwinkel

Viele von Euch kennen Holger Backwinkel ja bereits, als den Experten für Schnelllesen und der ein oder andere besitzt seine Schnelllese-App oder hat vielleicht an seinem digitalen Schnelllesekurs teilgenommen. Heute berichtet uns Holger aber von etwas ganz anderem, und zwar von NLP.

Mein persönliches Gefühl ist, dass NLP bei vielen Menschen einen schlechten Ruf hat, bzw. manche Tools von NLP nicht verstanden werden. Holger räumt in dem Interview mit vielen Vorurteilen auf und erklärt, was NLP – seriös angewendet und gelernt – wirklich leisten kann.

Ein sehr spannendes und aufschlussreiches Gespräch zum Thema NLP.

Wer das Ganze vertiefen möchte: Holger gibt ein Gratis-Webinar mit dem Titel „NLP? Lohnt sich das?“.

Melde Dich hier jetzt dazu an. Es ist kostenlos: http://www.ausbildungnlp.de/nlp-lohnt-sich-das/

Ich freue mich schon sehr auf den Kurs Ende Januar in Bochum.

Hast Du bereits Erfahrungen mit NLP gemacht? Wie waren die? Hinterlasse mir hier einen Kommentar dazu!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

KLEINER ZEITSPRUNG…. WENIGE MONATE SPÄTER…..

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Apropos Kommentar! In meinem Kommentar auf den Kommentar von „Mainzelmännchen“ habe ich ja versprochen über das Seminar zu berichten, wenn ich zurück bin. Und was man verspricht, muss man auch halten:-) Hier also mein Urteil zum NLP-Basiskurs von Holger Backwinkel und nlp-professional:

Erst einmal ein großes Lob an Holger Backwinkel! Er ist ein wirklich großartiger Trainer. Sehr souverän hat er den Kurs (ca. 15 Leute) geführt. Ruhig, höchst kompetent, mit lockerer Seriosität, Freude und großem Spaßfaktor. Die Inhalte des Seminars waren äußerst spannend. Habe viel über mich selbst gelernt. Aber vor allem auch über die Kommunikation mit anderen, über die Grundlagen der Methode, ihre Geschichte, die unterschiedlichen NLP-Modelle, vor allem aber die praktischen Anwendungsmöglichkeiten. Was ich in den drei Tagen erlebt und gelernt habe ist enorm. Ein klares Ergebnis: Ich bin sensibilisiert worden für meine Wahrnehmungen und die Wahrnehmungen meines Umfelds. Ich habe gelernt effektiver zu kommunizieren und nonverbale Äußerungen meiner Gesprächspartner besser zu deuten und konstruktiv in die Kommunikation mit einzubeziehen.

Holger hat eine perfekte Mischung aus Hintergrundwissen, Theorie und Praxis geboten.

Die Gruppe setzte sich aus ganz unterschiedlichen Leuten zusammen, sowohl was das Alter anging (die jüngsten Teilnehmer waren zwei 18-jährige Abiturientinnen, der Älteste ein 60-jähriger Unternehmer), als auch die Professionen: zwei Trainer, eine Künstlerin, mehrere Unternehmer und Führungskräfte, ein Profi-Sprecher (stimmt, das war ich) und sogar ein bekannter Comedian (nein, das war ich nicht). Gerade diese bunte Zusammensetzung fand ich sehr spannend. Da wir viele Übungen gemacht haben, kam ich mit jedem aus der Gruppe mal zusammen und wir alle konnten feststellen, dass die Techniken und Methoden bei allen „funktionieren“ – also universell sind.

Diese intensiven drei Tage des Seminars hier zusammenzufassen wäre jetzt vielleicht ein bisschen zu viel verlangt, aber ich werfe mal mit ein paar Schlagworten um mich:

* Rapport – wie man einen guten Kontakt zum Gegenüber aufbaut.

* VAKOG – unsere Wahrnehmung ist V = Visuell, A = Auditiv, K = Kinästetisch, O = Olfaktorisch, G = Gustatorisch und jeder hat bestimmte „Wahrnehmungskanäle“, die er präferiert und die wir über die Sprache „entschlüsseln“ können.

* Augenzugangshinweise – Auch die Augenbewegungen eines Menschen geben Aufschluss über den Gefühlszustand und die individuellen „Repräsentationssysteme“. Es gibt einige Studien, die das widerlegen, in den praktischen Übungen, konnten wir uns aber vom Gegenteil überzeugen, nämlich, dass was und wie wir denken, sich ziemlich klar in unserem Gesicht und unserer Körpersprache widerspiegelt.

* Ankern – einen Gefühlszustand intensiv erleben, indem man ihn mit einer spezifischen Aktion verknüpft um diesen Gefühlszustand in der Zukunft punktgenau abzurufen um z.B. einen

* MOE zu erleben: einen Moment of Excellence.

* Ziele erreichen – klappt auch ganz gut mit NLP-Zielformulierungen.

Und das waren jetzt nur ein paar Schlagworte…

FAZIT: Der NLP-Basiskurs mit Holger Backwinkel von nlp-professional ist absolut empfehlenswert.

Top-trainer. Top-Teilnehmer. Top-Location (Das Seminarhotel ist eine Minute vom Hauptbahnhof Bochum entfernt, zwischendurch gabs ein gutes Snack- und Obstangebot, mittags gute Küche im Hotel und eine große Auswahl an anderen Restaurants und Imbissbuden drumherum). Aber das Wichtigste: Top-Top-Inhalte!

Weiterführende Infos und das Seminarangebot findest du hier auf der Website von nlp-professional.de (Nein, ich bin KEIN Affiliate-Partner des Anbieters:-)

Zudem bietet Holger regelmäßig Interessantes zum Thema NLP in seinem NLP-Café.